.
Dimitris Varelas
Man wuerde sagen, dass Modelautomobile fuer die Kinder gebaut worden seien und dass es
sich um geschmackvolle Kinderspielzeuge handelt. Anders herum koennte man denken, dass
sie den Drang des jungen Manness ein Auto zu fahren verwirklichen. Die Dinge sind jedoch
nicht so simple, da die Industrie Spielzeugautos exklusiv fuer Kindet konstruiret und den
Markt eingefuehrt hat. Mit der weiteren Entwicklung der technologie haben diese Modellau-
tokonstruktionen jedoch exakte Kopien hervorgebracht, so dass auch das Interesse aelterer
Leute geweckt wurde und diese sie auch erwerben und private Sammlungen schaffen wollten.
Beurteilt man diese faszinierende Detailgetreue diesen kleinen Autos, versteht man, dass sie
zwar die kinder ansprechen aber vielmehr die Erwachsenen. Zu Erwachsenen, die ihr
Interesse zur Sammlung und ihre Sammlung zur Leidenschaft machen koennen.  Das
sammeln von Modellautos ist das Hobby vieler Menschen. Was auch nicht Komisch
anmutet, da der Mensch seit jeher dazu geneigt hat, Gegenstaende fuer seine persoenliche
Freude zu sammeln.
Sammler von Modellautos gibt es schliesslich auf der ganzen Welt, wie auch in Greichenland
in einer grossen Zahl, wobei ihr Alter von 8 bis gar 80 Jahre reicht. In Griechenland bin ich
einer der Ersten, der sich derart ernst mit Modellautos beschaeftigt hat. Dies sowohl als Sam-
mler, wie auch als Haendler von Modellautos unter einer "Skala". Bereits als kleiner Junge
verspuerte ich eine grosse Liebe zu Autos, was ich auch auf jengliche Art und Weise gezeigt
habe.  Spaeter habe ich mich waehrend 25 Jahren mit der Herstellung und Konstruktion von
Schmuch beschaeftigt. Im Jahre 1987 habe ich die Modellautos mit der Skala 1:18 entdeckt
(ca. 30 cm Lange ). Bei diesen ist es aufgrund ihrer Groesse moeglich, dass sich die Raeder
drehen, die Motorhaube wie auch der Kofferraum oeffnen lassen und der Motor in grosser
Detailtreue erscheint. So habe ich eines Tages im Schaufenster meines Schmuckgeschaefts 18
Modellautos zwischen den Colliers und Armbaende ausgestellt, wobei diese innert der kurzen
Zeit von drei Tagen verkauft wurden. In diesen drei Tagen hab ich schliesslich verstanden,
dass meine zukuenftige Hauptbeschaeftigung sich aendern und die Modellautos den
Schmuck ersetzen wuerden. Gleichzeitig hab ich meine private Modellautosammlung immer
meht bereichert, welche heute aus ueber 500 Prachtstuecken vor allem in der Skala 1:18
besteht.
In meinem Geschaeft bin ich sodann damit bemueht, alle verschiedenen Modelle, welche in
dieser Skala erhaeltlich sind, sowie Flugzeuge, Moderraeder und Automobile, welche ich
selbst zu einzigartigen Originalen verwandle, anzubieten. Dabei muss man sich vor Augen
halten, dass man die angebotenen Modelle nur bei meiner Firma, in der von mir speziell
bearbeiteten Gestalt erwerben kann. Bevor ich mich mit diesem Gewerbe befasst habe gab es
viele Dinge ueber diese kleinen Autos, die ich nicht gewusst habe. Beispielsweise, dass sich
ihre Groesse in drei verschiedene Skalas unterscheidet und dass die seltenste Skala 1: 43 mit
einer Laenge von 10 - 12 cm ist. Ich habe ferner erfahren, dass die Sammler diese Skala
jeweils nur durch Korrespondenz mit auslaendischen Hestellern finden konnten, da in
Griechenland keine Miniaturautos hergestellt werden.  Dies weil derAufwand sehr gross ist
und die griechischen Industrien nicht in der Lage sing die tiefen Preise der asiatischen
Industrie zu konkurrieren. Die schwierigen Zeiten der Sammler, in welcher ihre Leidenschaft
durch die grossen Problemme immer staerker wurde (da unerfuellt) sind heute fuer immer
gestorben. Seit der Entdeckung dieser Sorte, wird alles in unser Land importient.
Wenn die sich fragen, was diese Leidenschaft fuer Miniaturautos darstellt.......... beantworte
ich dies so, dass man ohne es zu verstehen zum Sammler wird und immer versucht noch
mehr Sammelstuecke zu finden. Mit relativ wenig Geld kann man sich schliesslich eine
Sammlung von 10 - 15 Stuecken zulegen. Waehrend dem Betrachten dieser kuenstlerischen
Gegenstaende glaubt man, dass sie echt sind und wird in den Glauben verstetzt, dass die
Sammlung sehr wertvoll sei, obwohl sie dies in Geld gar nicht ist.  Die Preise belaufen sich
zwischen 14 - 250 Euro, wobei sehr seltene Modelle noch teuerer sein koennen.
Da diese klein scheinenden Antiquitaeten mit grossem Charme schauen und ihre Sammlung
wesentlich weniger teuer ist, als die selbe Sammlung in echt, stehe ich Ihnen als Fuehrer in
dieser Traumwelt zur Verfuegung!!

                                                                                    
Dimitris Varelas
1968